Worries?

(German version below)

P1000176.2.JPG

Hello you guys! Ugh I’m almost done with my exams, aaaaalmost. Next week I have my very last one, which is also the one I am most afraid of since it’s the hardest one for me. Or should I say: “… I was most afraid of”? The last couple of days I felt horrible thinking about not passing it, which made studying even harder than it actually was before, because my head was totally blocked. But since yesterday something is different somehow, my mind is clear. I mean I’m still a bit nervous however I asked myself what would happen if I didn’t pass it. You know what? At worst I would learn from my mistakes and would try it again. My heart would still beat, I could still smile if I wanted to, I would still breathe – I would still be alive and life would go on. So why should I be afraid of an exam? In a couple of years I might start laughing whenever I remember this situation!
Instead of worrying I decided to smile, to try my best and to stop regarding it as my “enemy”. I can’t change the fact that I have to take the exam anyway but I can change how I deal with it. Of course it’s important to keep the future in mind, however I feel like it shouldn’t take total control over my current feelings, otherwise I would never live in the present. There is no reason to feel unhappy if the situation that might make me unhappy doesn’t even exist right now or if I don’t even know if it’ll ever take place… Therefore I’m very happy right now, since I’m sitting on my bed, writing this blogpost and drinking some tea. Gosh, life is wonderful.
I know this idea might sound easier than it actually is but just think about it.

P1000184.2.JPG

P1000152.1.JPG

Hallo ihr Lieben! Aaaah ich bin fast fertig mit meinen Prüfungen, faaaast. Nächste Woche habe ich meine allerletzte Prüfung, vor der ich ehrlich gesagt auch am meisten Angst habe, da es für mich die schwerste von allen ist. Oder sollte ich lieber sagen: „… am meisten Angst hatte”? Die letzten Tage fühlte ich mich bei dem Gedanken furchtbar, die Klausur nicht zu bestehen, was das Lernen nur noch schwerer machte, da mein Kopf dadurch blockiert war. Aber seit gestern ist es irgendwie anders, mein Kopf ist frei. Klar bin ich immer noch etwas nervös, allerdings fragte ich mich, was passieren würde, wenn ich die Prüfung nicht schaffen würde. Und wisst ihr was? Im allerschlimmsten Fall würde ich aus meinen Fehlern lernen und es nochmal versuchen. Mein Herz würde immer noch schlagen, ich könnte immer noch lachen wenn ich wollte, ich würde immer noch atmen – Ich wäre immer noch am Leben und es würde weitergehen. Also wieso sollte ich Angst vor einer Prüfung haben? In ein paar Jahren werde ich vermutlich lachen, wenn ich mich an diesen Moment und meine Sorgen zurückerinnere.
Deshalb beschließ ich, anstatt mir Gedanken zu machen, zu lachen, mein Bestes zu geben und das Ganze nicht mehr als „Feind“ zu betrachten. Die Tatsache, dass ich die Klausur schreiben muss, kann ich eh nicht ändern, aber ich kann meine Einstellung diesbezüglich ändern. Natürlich ist es wichtig sich Gedanken um die Zukunft zu machen, nichtsdestotrotz finde ich, dass sie nicht die totale Kontrolle über meine jetzigen Gefühle haben sollte, ansonsten lebe ich ja nie im Jetzt. Es gibt keinen Grund traurig zu sein, wenn die Situation, die mich eventuell unglücklich machen könnte, noch nicht mal existiert, beziehungsweise, wenn ich noch nicht mal weiß, ob sie jemals eintreten wird… Deshalb bin ich gerade wirklich glücklich und sorgenfrei, denn das einzige war gerade zählt ist, dass ich eingekuschelt in meinem warmen Bett mit einer Tasse Tee bin und diesen Post schreibe. Gott, ist das Leben wunderbar!
Diese Einstellung hört sich vermutlich leichter an als sie ist, aber denkt einfach mal drüber nach.

Much Love,
signatur3

Advertisements

Afraid of the Unknown?

IMG_8711
When I was about five years old there was a summer night where a huge thunderstorm was coming up. I was so so afraid, hid underneath my blanket and made sure all the windows were closed because I wasn’t used to this threatening sound and these strange lightening. After a while my Dad came into my room. He took my hand and opened the big window to my balcony. Even if I was still really scared I felt a lot better since I was with my hero at that time. Daddy told me not to be so afraid, to enjoy the smell of the fresh air instead as it would be over soon and nothing would happen to us.
Since that day I love love love thunderstorms. I love the sound, the rain and the peaceful silence afterwards. Actually this night was a very important lesson I think; Not to be afraid of the unknown since it might be something wonderful, something you might love. And even if a new situation turns out to be not perfect or a little scary it’s all up to you how deal with it – to try to make the best out of it or to hide from it. At the end it will be over sometime…
Your whole life is a mystery and there won’t be sunshine every single day, still you can choose to try to love and dance in the rain as well ♥ Sometimes it might not work out but at least you tried, which is something to be proud of! Also don’t be afraid to ask for help. Every new experience in life gives you the ability to grow and most often the once we like least are the most important once. So make the best out of life and take chances if possible, one day you will be happy you did (:

unknown

Ich erinnere mich an eine Sommernacht als ich etwa fünf Jahre alt war und ein riesen Gewitter aufkam. Damals hatte ich unbeschreibliche Angst; Versteckte mich unter meiner Bettdecke und verschloss alle Fenster, da ich dieses Donnern und Blitzen nicht gewohnt war. Nach einer Weile kam mein Dad in mein Zimmer. Er nahm meine Hand und öffnete das große Fenster zu meinen Balkon. Obwohl ich immer noch wahnsinnige Angst hatte, fühlte ich mich mit meinem Helden an der Seiter um einiges sicherer. Dad sagte mir, ich solle nicht solche Angst haben und stattdessen die frische Luft genießen – schließlich würde es bald vorbei sein und uns würde nichts passieren.
Seit diesem Tag liiiiiiebe ich Gewitter. Ich liebe das Geräusch, den Regen, sowie die friedliche Stille danach.
Meiner Meinung nach war diese Nacht eine wichtige Lehre für mich; Es hat mir gezeigt, keine Angst vor dem Unbekannten zu haben, immerhin kann es sich als etwas Wunderschönes entpuppen, als etwas, das man liebt. Und selbst wenn eine neue Situation nicht optimal oder auch angsteinflößend erscheint, liegt es dennoch an einem selbst, wie man damit umgeht – ob man versucht das Beste daraus zu machen, oder sich davor versteckt. Irgendwann wird es sowieso vorbei sein…
Das ganze Leben ist ein Mysterium und es wird nicht jeden Tag die Sonne scheinen, jedoch kann man trotzdem versuchen den Regen zu lieben und darin zu tanzen ♥ Manchmal wird es nicht funktionieren, aber immerhin hat man es probiert und darauf kann man stolz sein! Es ist auch absolut in Ordnung um Hilfe zu bitten. Jede neue Erfahrung im Leben lässt einen wachsen, insbesondere sind oftmals die unangenehmsten die wichtigsten. Also, macht das Beste aus eurem Leben und ergreift Chancen wenn möglich, eines Tages werdet ihr euch dafür danken :)


Much love,
signatur3