“I” Don’t Exist

(German version below)

P1000167.JPG

It has been a while since my fingers touched the keyboard just to write for myself and about my thoughts. To be honest I haven’t felt truly myself in the last couple of months and yet my main goal on this blog was to share real positivity and inspiration. But it simply doesn’t work for me to try to inspire if I’m not even inspired myself. So, I decided to step back until I felt motivated again and, in the meantime, to just do whatever my intuition tells me. During these months, most of the time my feet carried me outside into the sunshine, the woods and water; to places I have been before, when I felt incredibly connected to myself. Yet I thought it was the pureness of nature that had such a calming effect. However, there was this one day that made me experience that it might be much more than that.
It was a beautiful day so I decided to go outside and I found a really nice spot to meditate on a rock next to the water. While I was sitting there with my eyes closed, listening to the sounds around me, I suddenly felt this incredible energy starting to flow through my body – and I just let myself fall into it. I can’t even really describe what it felt like, so I hope the following makes somewhat sense to you… It was as if nature became somehow a part of me and I became a part of nature. I could feel how alive it was, how alive I was and at some point, it was like we melted together – I couldn’t tell where I started and it ended. So, I let myself fall even deeper into this flow. And in this flow, this girl on the rock faded more and more until she blurred into everything around her. Finally, she met herself in every leaf, every waterdrop and every plant. She was everywhere. As if her “I” had disappeared and only a “we” were left.
That was the first time within a while I felt this free, peaceful and connected.
Maybe all these other times when I thought I sensed this connection to myself, I actually slightly connected to the “we”. And maybe my inner voice always told me to go outside as there I could be most myself by not being myself at all.

Es ist eine Weile her, seitdem meine Finger die Tastatur berührt haben, um einfach nur für mich und meine Gefühle zu schreiben. Um ehrlich zu sein, habe ich mich in den letzten paar Monaten nicht ganz ich selbst gefühlt und es war allerdings immer mein Ziel auf diesem Blog, ehrliche Positivität und Inspiration zu teilen. Ich bin jedoch keine Person, die andere inspirieren kann, wenn sie nicht selbst inspiriert ist. Deswegen hatte ich beschlossen, einen Schritt zurück zu treten bis ich mich wieder motiviert fühlen würde und in der Zwischenzeit das zu machen, was mir meine Intuition sagen würde. In diesen Monaten trugen mich meine Füße besonders häufig nach draußen in den Sonnenschein, den Wald und an Gewässer. An Orte, an denen ich vorher war, als ich mich besonders mit mir selbst verbunden gefühlt hatte. Allerdings dachte ich immer, dass das an der Reinheit der Natur lag. Jedoch war dann da dieser eine Tag, an dem ich erlebte, dass da vielleicht viel mehr dahintersteckten könnte.
Es war ein wunderschöner Tag, also beschloss ich nach Draußen zu gehen und dort entdeckte ich einen ruhigen Platz auf einem Stein zum Meditieren neben dem Wasser. Während ich da mit geschlossen Augen saß und den Geräuschen um mich herum zuhörte, spürte ich plötzlich diese unfassbare Energie in mir fließen– Also ließ ich mich einfach darin fallen. Ich kann nicht wirklich beschreiben, wie es sich anfühlte, deswegen hoffe ich, dass der nächste Teil zumindest ein wenig Sinn ergibt… Es war als ob die Natur ein Teil von mir geworden wäre und ich ein Teil der Natur. Ich konnte spüren, wie lebendig sie war, wie lebendig ich war und an einem Punkt war es, als wären wir zusammengeschmolzen – Ich konnte nicht sagen wo ich anfing und sie aufhörte. Also ließ ich mich noch tiefer in den Fluss fallen. In diesem Fluss verblasste das Mädchen auf dem Stein immer weiter, bis sie schließlich mit allem um sich herum verschwamm. So sehr, dass sie sich letztendlich in jedem Blatt, jedem Wassertropfen und jeder Pflanze wiederbegegnete. Sie war überall. Als wäre ihr „Ich“ verschwunden und nur noch ein „wir“ übrig.
Das war das erste Mal nach einer Weile, dass ich mich frei, friedlich und verbunden fühlte. Vielleicht war es so, dass all die anderen Male, als ich dachte, mich mit mir verbunden zu fühlen, ich eigentlich mit dem „wir“ verbunden war. Und vielleicht hat es mich deswegen immer so in die Natur gezogen, weil ich dort am meisten ich selbst war, indem ich kein bisschen “ich” war .

 

Spread Love wherever you go. x
signatur3

 

 

 

Advertisements

10 Days of Silence – Vipassana: My Experience

(German version below)

IMG_2762 (2).JPG

Wow! I can’t describe how happy I’m about this wonderful experience. Some people probably wouldn’t understand that at first since it totally is hard work – but it’s absolutely worth it! Believe me if I say that my cheeks have never hurt as much as on the last day when I went back home (I’d have loved to stay even longer hahah). My mind was crystal-clear and the happiness inside of me nearly exploded without any “specific reason”. You learn soooo much about yourself and about life during these ten days it’s incredible! I’m not even sure if you could experience anything similar anywhere else.  Since I took part at the course it’s easier for me to deal with any kind of negativity in my life, to live in the moment as well as to be happier now ♥ If you ever have the chance to take part at this program, go for it; I highly recommend it!

GENERAL INFORMATION
1) Noble Silence: As this post’s title already says you aren’t allowed to communicate in any way (e.g. eye contact) during the ten days. Why? On the one hand it’s a lot easier to focus on yourself if you aren’t able to compare your progress to others. On the other hand you’re a lot more concentrated since you don’t have to think about you’re last conversation.
This might seem really hard for some people – I also do talk a lot. But it’s such a pleasant feeling and I totally enjoyed the silence! Once we were allowed to talk again I actually didn’t do so immediately.
Exception: If there are any questions about meditation you can ask your teacher of course. Everyone should have the opportunity to practice Vipassana in a correct way without insecurities.

2) The Food: Suuuuper yummy buffet! Since everything was made without meat it’s perfect for vegetarians and vegans yay. At my course they let us know if something contained e.g. dairy or eggs by writing a small note. I don’t know if that’s the case everywhere so I would ask for it kindly on the day of registration :)
Two things were a little strange at first: The fact that we ate really early and that we didn’t have a proper dinner since it contained tea and some fruits only. No worries, you get used to it way quicker than expected.

3) Eleven hours of meditation: Yes, it means to sit still for eleven hours (with some breaks of course!) and to concentrate the whole time. I know this sounds crazy but it works actually really well once you’re practicing Vipassana correctly. After a while the time just flew past and I had no pain at all! As if my legs were deeply sleeping if that makes any sense… BTW I took my meditation cushion with me because I find it a lot more comfortable!

4) The costs: I didn’t believe it at first but it costs absolutely nothing! The people who want to can donate some money at the end of the course and it doesn’t even matter how much.

5) Daily Schedule:

4:00 am Morning wake-up bell
4:30-6:30 am Meditate in the hall or in your room
6:30-8:00 am Breakfast break
8:00-9:00 am Group meditation in the hall
9:00-11:00 am Meditate in the hall or in your room according to the teacher’s instructions
11:00-12:00 noon Lunch break
12noon-1:00 pm Rest and interviews with the teacher
1:00-2:30 pm Meditate in the hall or in your room
2:30-3:30 pm Group meditation in the hall
3:30-5:00 pm Meditate in the hall or in your own room according to the teacher’s instructions
5:00-6:00 pm Tea break
6:00-7:00 pm Group meditation in the hall
7:00-8:15 pm Teacher’s Discourse in the hall
8:15-9:00 pm Group meditation in the hall
9:00-9:30 pm Question time in the hall
9:30 pm Retire to your own room–Lights out

 

 schienen4

Wow, einfach wow. Selbst wenn ich es versuchen würde, ich könnte gar nicht beschreiben wie glücklich ich über diese wertvolle Erfahrung bin! Und ich bin mir auch nicht so sicher, ob das jeder im ersten Moment nachvollziehen könnte. Schließlich ist der Kurs kein Erholungsurlaub, sondern wirklich harte Arbeit, die sich allerdings mehr als lohnt. Ich hatte noch nie zuvor solchen Muskelkater in den Wangen wie an dem Tag, als ich wieder nach Hause gefahren bin (ich wäre am liebsten noch länger geblieben hahah). Einfach, weil mein Kopf so leicht war und ich innerlich förmlich vor Glück geplatzt bin, noch dazu total “grundlos”. Man lernt in der Zeit sooo viel über sich selbst und das Leben, was man vermutlich sonst nirgendwo in dem Maß erfährt. Seitdem fällt es mir auch leichter besser/bewusster mit Negativem umzugehen, den Moment wirklich zu leben und einfach grundlos glücklich zu sein ♥ Ich kann so einen Kurs jedem mehr als empfehlen!  

ALLGEMEINES
1) Noble Stille: Wie ihr am Titel bereits sehen könnt, darf man zehn Tage lang nicht miteinander kommunizieren (dazu zählt z.B. auch Augenkontakt). Die Gründe dafür sind auch sehr nachvollziehbar: Zum einen kann man sich so voll und ganz auf sich konzentrieren, da man gar nicht erst die Möglichkeit hat, seine Fortschritte mit den anderer zu vergleichen. Zum anderen fällt einem das Meditieren einfach viel leichter, weil man gedanklich nicht andauernd die letzten Gespräche durchgehen muss.
Manchen mag das vielleicht sehr schwer fallen, ich persönlich rede auch seeeehr viel, aber es ist unglaublich angenehm den Fokus nur auf sich selbst zu setzen. Ich wollte auch gar nicht sofort wieder drauflosreden, um ehrlich zu sein.
Die einzige Ausnahme die hierbei gemacht wird ist, dass man dem Lehrer bezüglich der Meditation Fragen stellen darf. Schließlich soll jeder die Chance haben, die Technik auch wirklich richtig ausüben zu können und Unsicherheiten zu klären.

2) Das Essen: Suuuuper, super lecker Buffet und für alle Veganer gar kein Problem :)) ! Die Gerichte sind nämlich von haus aus schon immer vegetarisch und größtenteils eben sogar vegan. In meinem Kurs wurde netterweise immer dazugeschrieben, wenn etwas z.B. Sahne oder Käse enthält. Ob das überall so ist weiß ich allerdings nicht, aber ich würde es bei der Anmeldung einfach kurz ansprechen.
Was für mich sehr ungewohnt war: Einerseits die Essenszeiten (siehe Punkt 5) und andererseits, dass es kein richtiges Abendessen gibt; sondern nur Tee und etwas Obst. Aber daran gewöhnt man sich ganz schnell!

3) Elf Stunden meditieren: Bedeutet auch wirklich elf Stunden aufrecht zu sitzen und mit voller Konzentration zu arbeiten (Natürlich nicht alles am Stück, siehe Punkt 5). Hört sich im ersten Moment etwas hart an, oder? Ist allerdings alles halb so wild, wenn man sich einmal auf die Technik eingelassen hat. Nach ein paar Tagen habe ich meine Beine nicht mal mehr wahrgenommen und die Zeit ist förmlich vorbeigeflogen! Übrigens habe ich mir mein Meditationskissen mitgenommen, weil ich es so deutlich angenehmer finde.

4) Die Kosten: Klingt im ersten Moment schon fast unglaubwürdig aber es ist wirklich so, der Kurs kostet nichts! Jeder der möchte, kann am Ende eine Spende hinterlassen und es ist auch nicht wichtig hoch der Betrag ist.

5) Der Tagesablauf:

04:00   Gong – Aufstehen
04:30-06:30   Meditation in der Halle oder im eigenen Zimmer
06:30-08:00   Frühstückspause
08:00-09:00   GRUPPENMEDITATION IN DER HALLE
09:00-11:00   Meditation in der Halle oder im eigenen Zimmer entsprechend den Anweisungen des Lehrers
11:00-12:00   Mittagessen
12:00-13:00   Ruhepause und Gelegenheit zum Interview mit dem Lehrer
13:00-14:30   Meditation in der Halle oder im eigenen Zimmer
14:30-15:30   GRUPPENMEDITATION IN DER HALLE
15:30-17:00   Meditation in der Halle oder im eigenen Zimmer entsprechend den Anweisungen des Lehrers
17:00-18:00   Teepause
18:00-19:00   GRUPPENMEDITATION IN DER HALLE
19:00-20:15   Vortrag des Lehrers in der Halle
20:15-21:00   GRUPPENMEDITATION IN DER HALLE
21:00-21:30   Zeit für Fragen in der Halle
21:30   Nachtruhe – Licht aus

 

Much Love,
signatur3

10 Days Without Talking…

IMG_1511
… sounds a bit crazy I guess? Maybe that’s the case for some people but I’m super excited to share the experience with you soon, which I will have during a Vipassana-Meditation Course in September; by the way everyone can join it in many different cities/countries. Taking part at the program means to meditate (obviously haha), to focus on yourself as well as on mindfulness.
Personally I love to meditate and truly believe in the benefits of it, as long as you do it because you really want to. Since I’ve started practicing it I do feel so much calmer and especially satisfied; as if I untangled a knot inside of my head. I never ever had these feelings in such a strong and wonderful way! In my opinion it’s really important to take care of your soul which means to take the time to sit down and focus on yourself, to breathe and to live in the moment (and not to think about the past or the future).

IMG_6197


… hört sich im ersten Augenblick verrückt an, oder? Vielleicht ist es das für manche auch, aber ich persönlich freue mich schon wahnsinnig darauf, diese Erfahrung zu machen und mit euch zu teilen! Stattfinden wird das Ganze im September im Rahmen eines Vipassana-Meditation Kurses, den man in diversen Städten/Ländern mitmachen kann. Dabei liegt der Fokus voll und ganz auf der Meditation, der Steigerung der Achtsamkeit und der Selbstbeobachtung.

Ich liebe es zu meditieren und glaube absolut an die positiven Effekte, sofern man es wirklich aus eigener Überzeugung macht. Denn seitdem ich damit angefangen habe, fühle ich mich einfach um einiges ruhiger und vor allem viel zufriedener; als hätte sich ein Knoten in mir gelöst. In dem Maß habe ich diese Empfindungen noch nie zuvor erlebt – es ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl! Ich finde es super wichtig, dass es einem seelisch gut geht und man sich die Zeit nimmt, mal in sich zu gehen, durchzuatmen und nur den Moment wahrzunehmen (anstatt mit den Gedanken in der Zukunft oder der Vergangenheit zu versinken).


Much Love,
signatur3