My Vegan Story

(German version below)

P1000825

Hey you guys. I recently just realized that I have never told you the story about how I became vegan… So, here we go!

The very first time I have ever heard about vegan products was a looong time ago, when I was still a little child. My Dad told me something about soy milk and I remember that I found it really awkward imagining people drinking it. Back then it was absolutely normal to me to consume any kind of animal products, since I was taught as every other child, that it is an important part of our every day’s diet. Although I started to ask myself, why one kills and eats a lamb but not a dog? Shouldn’t we love all animals equally? To me we should. I never ever could have killed any animal myself, no matter if it were a dog or a lamb. Never.
This was something I realized even more a couple of years later, when I went to an indoor-market with my family where they sold and cooked fish and seafood. Wherever I looked there were crabs and other animals which were still alive and placed in small plastic containers that were filled with water. And I will never forget the way these poor little animals were looking at me, through eyes filled with fear and desperation. Seeing this broke my heart into 1000 of pieces and I couldn’t understand how people could kill these animals as if their lives were worth nothing. As if they were born for the consumption of humans. I would have loved nothing better than to take every single animal safely back to the ocean. Unfortunately, I realized that not killing any of these animals myself, didn’t make me better person since I was still eating meat. Over time I started to eat less and less of it until stopped eating it at all.
I continued this way of living till I discovered several Instagram accounts of vegans, like Essena O’Neill’s, in 2014. Their attitude to life, their conscious way of living and their food fascinated me in an almost magical way – The world in which they were living seemed to be more peaceful and different than ours… Therefore, I became more and more interested into veganism, started to learn a lot about meat, dairy and egg production as well as about environment and our diet. But the more I knew the bigger my wish, to join the “different world”, became, because the consumption of any animal product didn’t feel right anymore. So, I slowly tried to include more and more vegan meals into my daily life.
It took me about a year until I finally decided to change my lifestyle and I’m pretty sure that I will never forget that day. It was a Friday afternoon and I was sitting at my desk, but instead of studying English I decided to watch a couple of documentaries. Gosh I never ever have felt so angry with the world and so incredibly unhappy. My heart was broken and since then I just couldn’t ignore all these horrible things that have been going on. I wished our world would change to the better, so I decided to be the change I wished to see and became vegan. This was one of the best decisions I have ever made 🙂

P1000819

Hey, hey! Mir ist neulich aufgefallen, dass ich in den zwei Jahren noch gar nicht erzählte, wie es dazu kam, dass ich mich für den veganen Lebensstil entschloss… Alsoooo, here we go!

Meine aller erste „Bekanntschaft“ mit veganen Produkten machte ich, als ich noch sehr klein war. Mein Dad erzählte mir während einer Autofahrt von Sojamilch und ich war damals einfach nur sehr irritiert von der Vorstellung, dass manche Menschen eine solche „Milch“ konsumierten. Tierische Produkte zu essen/trinken war für mich damals etwas ganz Normales, da mir, wie jedem anderen Kind auch, beigebracht worden war, dass es einfach ein fester Bestandteil unserer Ernährung sei. Allerdings fragte ich mich schon sehr früh, wieso man ein Lamm tötet und isst, und einen Hund hingegen behütet. Waren nicht alle Tiere gleich liebenswürdig? Für mich schon. Ich hätte weder Hund noch Lämmchen, noch ein anderes Tier, selbst töten können. Niemals.
Das wurde mir damals auch bei dem Besuch eines Indoor-Markts, wo Fisch und Meeresfrüchte verkauft und zubereitet wurden, nochmal mehr als bewusst. Überall waren diese kleinen, noch lebenden Krabben und andere Tiere, in mit Wasser gefüllten Plastikbehältern, welche mich mit ihren traurigen Augen ansahen. Ich werde diese sichtbare Hoffnungslosigkeit und Angst in ihren Augen nie vergessen.  Der Anblick brach mir das Herz und ich verstand einfach nicht, wie andere das Leben dieser armen Tiere einfach so beenden konnten, als wären es nichts wert. Als wären sie für den Konsum des Menschen geboren worden. Ich hätte am liebsten jedes einzelne wieder zurück ins Meer gelassen. Allerdings erkannte ich auch, dass, nur weil ich die Tiere nicht selbst tötete, es mich nicht zu einem besseren Menschen machte, da ich sie schließlich aß. Mit der Zeit nahm ich dann immer weiter Abstand vom Fleisch, bis ich es letztendlich gar nicht mehr zu mir nahm.
Auf diese Weise lebte ich weiter bis zum Jahre 2014, als ich auf diverse Instagramaccounts von Veganerinnen stieß, unter anderem auf den von Essena O’Neill. Die Lebenseinstellung dieser Menschen, ihre bewusste Art zu leben und ihr Essen faszinierten mich unglaublich – es erschien mir wie eine andere Welt, eine friedlichere, in der sie lebten. So tauchte ich mehr und mehr in die Thematik Veganismus ein, lernte viel über die Hintergründe der Fleisch-, Milch- und Eierproduktion, über die Umwelt sowie über die Ernährung. Je mehr ich jedoch wusste, desto größer wurde auch mein Wunsch, ein Teil dieser „anderen Welt“ zu werden, da mir der Konsum tierischer Produkte einfach nicht mehr richtig erschien. Somit fing ich an langsam immer mehr vegane Mahlzeiten in meinen Alltag miteinzubauen.
Bis ich meinen Lebensstil jedoch komplett änderte, dauerte es fast ein Jahr. Es war ein Freitagnachmittag, an dem ich Englisch hätte lernen sollen, aber mir stattdessen diverse Dokumentationen ansah. Gott, ich war noch nie so wütend auf die Welt und so unglücklich gewesen… Mein Herz hatte einen riesigen Riss und ich konnte von da an einfach nicht länger wegsehen. Ich wünschte mir so sehr, dass sich unsere Welt ändern würde, woraufhin ich beschloss, selbst die Veränderung zu sein, die ich sehen wollte, und rein pflanzlich zu leben. Eine der besten Entscheidungen, die ich bislang traf 🙂 

 

Spread love wherever you go ♥ x
signatur3

Advertisements

Spaghetti with “Cheese” Sauce

kasesauce3

Before I went vegan I used to love cheese like most of the people do. I enjoyed having it on bread, on pizza and on noodles, since it made every meal a little more interesting hahhah. Buuuut eating plant-based doesn’t mean you have to skip a cheesy flavor forever! Besides fake cheese, nutritional yeast is such a wonderful way to add this flavor to any meal of your choice and it’s great for your health, too! It contains lots of vitamin B1, vitamin B2 and vitamin B6, as well as pantothenic acid and niacin.  

Zutaten/Ingredients (Serves 2-3):

Spaghetti
1 Handvoll Champignons2 Kartoffeln
1/2 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Karotten
1 Handvoll Blumenkohl
1/2 Tasse Reismilch
1 EL vegane Butter
1 EL Hefeflocken
1/2 EL Cashewmus

Oregano, Salz, Gemüsebrühe, Pfeffer

Spaghetti
1 handful of Mushrooms2 Potatoes
1/2 Onion
2 Garlic Cloves
2 Carrots
1 handful of Cauliflower
1/2 cup of Rice Milk
1 tbsp vegan Butter
1 tbsp Nutritional Yeast
1/2 tbsp Cashew Butter

Oregano, Salt, Vegetable Stock, Pepper

Zubereitung:
Schäle zu Beginn die Kartoffeln, die Zwiebel, die Knoblauchzehen sowie die Karotten, und wasche die Champignons und den Blumenkohl. Schneide anschließend alles klein.
Als nächstes müssen alle diese Zutaten, abgesehen von den Pilzen, gekocht werden, bis die Kartoffeln fertig sind. In dieser Zeit sollten auch die Nudeln zubereitet und die Champignons (für wenige Minuten) mit Salz und Pfeffer angebraten werden.
Mixe zum Schluss das gekochte Gemüse mit den restlichen Zutaten (Reismilch, Hefeflocken,…) + Gewürzen, bis die Sauce eine cremige Konsistenz erlangt und vermische diese danach mit den Nudeln. Verteile darauf ein paar Pilze und eventuell etwas mehr Oregano … und voilà!

kasesauce2-2

Method:
Start of by peeling the potatoes, the onion, the garlic cloves as well as the carrots and rinse the mushrooms and the cauliflower. Cut everything into smaller pieces afterwards.
Next cook these ingredients, except for the mushrooms, until the potatoes are ready. In the meantime make sure to prepare the noodles and fry the mushrooms (seasoned with salt and pepper) for a couple of minutes.
Moving on to the last step: Blend the cooked veggies with the rest of the ingredients (rice milk, nutritional yeast,…) + herbs until creamy. Mix the sauce with the spaghetti and add the mushrooms as well as some oregano on top… Voilà!

Enjoy! 🙂

signatur3

Chia French Toast / Arme Ritter

IMG_3564.JPG

I get asked by many people how to replace eggs in vegan meals like this one. There are so many ways e.g. mashed bananas, apple purée, oil, … aaaaaand chia seeds! It absolutely depends on the recipe what works best as a replacement. For french toast chia seeds are wonderful since they don’t have that much of a special taste plus the final consistency of the bread is just as good as if you were using eggs. 

Zutaten/Ingredients (Serves 1)

1 EL Chiasamen
½ Tasse Reismilch
Zimt
Vanille
Ahornsirup
Toast

Meine Toppings:
Himbeeren
Schokosauce
Ahornsirup
Mandeln, Leinsamen, Hanfsamen
Cashew Mus
gepuffter Amaranth

1 tbsp Chia Seeds
½ cup of Rice Milk
Cinnamon
Vanilla
Maple Syrup
Toast 

My Toppings:
Raspberries
Chocolate Sauce
Maple Syrup
Almonds, Flaxseeds, Hempseeds
Cashew Butter
Popped Amaranth

IMG_3565.JPG

Zubereitung
Vermische die Chiasamen mit der Milch und lasse das für 10 Minuten aufquellen. Püriere anschließend die Flüssigkeit und gebe noch etwas Zimt, Vanille und Ahornsirup nach Belieben hinzu.
Gieße die Mischung in einen Teller und lege den Toast kurz darin ein.
Zum Schluss muss der Toast dann noch angebraten und nach Geschmack mit Obst, Nüssen, etc. verfeinert werden.


Method
Mix your milk with your chia seeds and leave it to set for 10 minutes. Add vanilla, cinnamon and maple syrup before you blend it.
Dunk each side of toast into the liquid until saturated. Finally fry the bread and serve it with some fruits, nuts, etc.

Enjoy! x
signatur3

“Go Vegan or Go Home”- My Opinion

(German version below)

cat2

I’m in love with being plant-based/vegan. It gives me the feeling of so much love, freedom and joy – also I really do enjoy the food hahaha! But of course I have never forgotten how I have been feeling and how I have been thinking before I have become a vegan. As well as the fact that it has been taking a really long time to get into this new lifestyle (almost 1 year). It’s a huge change in life! And because I remember all these things I absolutely do understand people, who can’t make this change (yet). I understand their worries and insecurities.
Whereas I can’t really understand some vegans, who try to force other people to think the way they do. That’s not to say that all vegans are like that or that I like it when other people eat meat/dairy or that I don’t enjoy talking about veganism at all – that’s definitely not the case! But on the one hand I don’t want to judge anyone who’s not vegan since I have been eating animal products until 2015 as well. On the other hand living plant-based is peaceful and totally personal in my opinion.
To give someone an understanding of something peaceful won’t work if you approach this person with dislike and lack of sympathy (“Go vegan or go home!”). Finally the meaning of veganism is a loving and a considerate way of living ♥! If you want to inspire somebody about that, kindness and love are the keys as well as to show him/her more and more about the wonderful lifestyle from time to time. At the end it’s up to him/her if there’s the wish to make a change and if this wish starts to grow. Everyone is different and some peoples’ wish might start growing really quickly and they change their whole life overnight but that doesn’t make them better humans at all! We will never be able to be 100% the way other people expect us to be since we all have different opinions and that’s fine. The most important thing is that each of us gives one’s best, accepts other ones ways of thinking and lives consciously – even if he/she is not able to live fully vegan/vegetarian (yet) 🙂
If you wish to see a change, be the change!

IMG_8040.PNG

Ich persönlich liebe den pflanzlichen/veganen Lebensstil. Er gibt mir das Gefühl von Freiheit, Liebe und macht einfach super Spaß – ganz zu schweigen von dem leckeren Essen hahah! Aber ich habe natürlich auch nie vergessen wie es mir gegangen war und wie ich gedacht hatte, bevor ich vegan oder vegetarisch gelebt habe. Ebenso wenig wie viel Zeit ich gebraucht hatte, um die Augen zu öffnen und mich mehr und mehr auf diese neue Lebensweise einzustellen (ca. 1 Jahr). Sowas ist schließlich ein riesen Schritt! Und genau deswegen verstehe ich diejenigen, die diesen Schritt (noch) nicht machen wollen. Ich verstehe ihre Bedenken und Unsicherheiten.
Hingegen verstehe ich so manche Veganer nicht ganz, die ihr eigenes Denken anderen förmlich aufzwingen wollen. Was nicht heißen soll, dass alle Veganer so sind und dass ich es toll finde wenn jemand Fleisch oder Milchprodukte konsumiert bzw. dass ich nicht gerne über Veganismus spreche – Nein, nein! Aber zum einen habe ich tierische Produkte bis Anfang 2015 ja auch zu mir genommen und fände es falsch, jemanden deshalb zu verurteilen. Zum anderen ist der rein pflanzliche Lebensstil in meinen Augen etwas absolut friedliches und zudem sehr persönliches.
Und etwas friedvolles anderen nahezubringen, kann nicht gut funktionieren, wenn man auf diese Menschen mit Abneigung und Verständnislosigkeit zugeht (“werde vegan oder geh!”). Der Sinn des veganen Lebensstils ist schließlich ein liebe- und rücksichtsvolles Miteinander ♥! Wenn man jemanden dafür begeistern will, dann doch indem man demjenigen auch mit Liebe entgegenkommt und ihm nach und nach die schönen Eigenschaften des Lebensstils zeigt. Denn der Wunsch, sich schließlich mehr damit befassen zu wollen und etwas zu ändern, kann nur durch einen selbst entstehen und wachsen. Bei dem einen mag er schneller oder stärker auftreten, aber das macht denjenigen nicht automatisch zu einem besseren Menschen. Wir alle sind verschieden und werden es nie einander zu 100% recht machen können, da jeder eine andere Ansicht hat. Das Wichtigste ist, das jeder sein Bestes gibt, das Denken anderer akzeptiert und bewusst lebt – selbst wenn das (noch) nicht zu einer rein veganen/vegetarischen Ernährung führt 🙂
Wenn man eine Veränderung sehen will, sollte man immer bei sich selbst anfangen!

Much Love,
signatur3