Healthy Blueberry Smoothie

IMG_0681

It’s time for another smoothie boooowl! Normally I just stick to my raspberry-banana-cinnamon-bowls – since I never get tired of them and they’re so freaking good – but every now and I enjoy to switch them up a bit. And I really loved the result! There is no way to start a day better than with a super delicious, filling and healthy breakfast hehe. Especially if it looks good, too. Hope you all a happy Wednesday! 🙂 

 

Zutaten/Ingredients (Serves 1)

2 Bananen
1 Tasse Heidelbeeren
1/2 Avocado
1 Apfel
1/2 Tasse Erdbeeren
Reis-Kokos-Milch
1/2 Zitrone (Saft)
Vanille
etwas Ingwer
2 Bananas
1 cup of Blueberries
1/2 of an Avocado
1 Apple
1/2 cup of Strawberries
Rice-Coconut-Milk
1/2 Lemon (Juice)
Vanilla
some Ginger

 

blueberry smoothie2

Zubereitung
Gebe zuerst Milch in den Mixer (du kannst natürlich auch eine andere Art von Milch verwenden, ich persönlich mag diese gerade im Sommer besonders gerne). Schneide Banane, Apfel und Avocado grob in Stücke und gebe diese, sowie die restlichen Zutaten, in den Mixer. Mixe das solange, bis keine Stücke mehr vorhanden sind.
Wenn der Smoothie zu flüssig geworden ist, würde ich einfach etwas Chiasamen hinzugeben und warten, bis diese etwas aufgequollen sind.
Dekoriere die Bowl dann nach Belieben, ich habe Erdbeeren, Banane, Kokoschips und Chiasamen verwendet.


Method
Add the milk to your blender (you can choose any other type of milk. Personally I just really enjoy this one in the summer time). Next, cut apple, banana and avocado roughly into pieces and add them as well as the rest of the ingredients to the blender. Blend until everything is nice and smooth.
If you feel like the smoothie turned out too liquid, just add some extra chia seeds and wait until they’re soaked.
Use whatever topping you’d like for the bowl, I chose strawberries, banana, coconut flakes and chia seeds.

 

Spread love wherever you go! x
signatur3

Advertisements

One of these Happy Summer Days – Tollwood 2017

(German version below)

IMG_9198

Throwback to one of my favorite summer days this year! Gosh I will miss this time… but this means that I probably made the best out of it right? And whenever I want to dream myself back into that moment, I will do so. I will close my eyes and taste the sweet vegan ice cream once again, feel the sunbeams on my skin as well as all of the positive vibes this place spread. Wherever I walked there was some sort of magic like if it were a little dream. Wherever I looked there was this wonderful food, so many different minded people and each stand was special in its own way. Besides the clothing stands I loved any other one that had some sort of a spiritual and dreamy atmosphere, like in picture six below.
Did you ever had the feeling of being more like yourself at a certain place because you feel somehow connected? Well this is how I felt. I was so happy especially since I could share all these great moments with my friends there. And I think places like this are the ones each and every one of us should find every once in a while. Places and moments that make you feel good, that stop time and that set your mind free. That will be the memories you will never forget and that you will always enjoy remembering. And I am so, so grateful for that day.
By the way, these pictures were taken at the Tollwood, a festival that takes place every summer and winter in Munich. I have always loved being there at any time of the year since it has its own special charm. And no matter what you are interested in, there is something for everyone like good food, music, clothing, art or anything else. Scroll down for a few impressions 🙂 


Ein kleiner Rückblick auf einen meiner Lieblingstage dieses Sommers! Ahhh, was werde ich diese Zeit vermissen… Aber ich denke, dass das wiederum bedeutet, dass ich das Beste aus dieser Zeit gemacht habe, oder? Lieber so, als dass man froh ist, dass die Zeit eeendlich vorbei ist. Und wann auch immer ich möchte, kann ich mich ja wieder in diesen Tag zurückträumen, wieder das süße, vegane Eis schmecken, die heißen Sonnenstrahlen auf meiner Haut spüren sowie die ganzen positiven Schwingungen, die dieser Ort verbreitet hat, wahrnehmen. Denn wo auch immer ich hingegangen bin, ist eine Art Magie gewesen, als wäre es ein kleiner Traum. Überall hat man wunderbares Essen gefunden, verschiedenste Menschen gesehen und Stände, die alle etwas Besonderes an sich hatten. Das Stöbern durch all die unterschiedlichen Kleiderstände habe ich total genossen, aber auch durch jene anderen Stände, die eine spirituelle und verträumte Atmosphäre hatten, wie in dem Bild sechs weiter unten.
Kennt ihr das, wenn ihr an einem Ort seid und das Gefühl habt, dort einfach mehr ihr selbst sein zu können, weil man sich irgendwie dorthin und auch zu den Menschen verbunden fühlt? So habe ich mich gefühlt. Ich war super glücklich und das Schönste daran war, dass ich diese schöne Zeit dort mit meinen Freunden verbringen konnte. Und ich glaube auch, dass es sehr wichtig ist, immer mal wieder solche Orte zu finden. Orte an denen man sich einfach gut fühlt, an denen die Zeit mal keine Rolle mehr spielt und man seine Seele ein bisschen baumeln lassen kann. Das sind später dann auch die Erinnerungen, die man nie vergessen wird und an die man sich immer wieder gerne zurückerinnern wird. Und ich bin so, so dankbar für diesen Tag.
Wir sind übrigens auf dem
Tollwood in München gewesen, was eigentlich jeden Sommer und Winter für eine Weile geöffnet hat und ich habe dort immer wahnsinnig gerne die Stunden verbracht, weil es zu jeder Zeit einfach so seinen gewissen Charme hatte. Außerdem ist dort für jeden was dabei, ganz egal, ob es um Kunst, Essen, Musik, Kleidung oder Anderes geht. Hier ein paar Eindrücke 🙂

IMG_8975BJAY5181IMG_9158

IMG_9169
The best vegan ice cream I have had so far 🙂 By Ice Date

IMG_9471IMG_9181KYTS3883IMG_8974IMG_9213.1

 

 

Have a great day & spread love wherever you go ♥ x
signatur3

 

 

 

 

My Vegan Story

(German version below)

P1000825

Hey you guys. I recently just realized that I have never told you the story about how I became vegan… So, here we go!

The very first time I have ever heard about vegan products was a looong time ago, when I was still a little child. My Dad told me something about soy milk and I remember that I found it really awkward imagining people drinking it. Back then it was absolutely normal to me to consume any kind of animal products, since I was taught as every other child, that it is an important part of our every day’s diet. Although I started to ask myself, why one kills and eats a lamb but not a dog? Shouldn’t we love all animals equally? To me we should. I never ever could have killed any animal myself, no matter if it were a dog or a lamb. Never.
This was something I realized even more a couple of years later, when I went to an indoor-market with my family where they sold and cooked fish and seafood. Wherever I looked there were crabs and other animals which were still alive and placed in small plastic containers that were filled with water. And I will never forget the way these poor little animals were looking at me, through eyes filled with fear and desperation. Seeing this broke my heart into 1000 of pieces and I couldn’t understand how people could kill these animals as if their lives were worth nothing. As if they were born for the consumption of humans. I would have loved nothing better than to take every single animal safely back to the ocean. Unfortunately, I realized that not killing any of these animals myself, didn’t make me better person since I was still eating meat. Over time I started to eat less and less of it until stopped eating it at all.
I continued this way of living till I discovered several Instagram accounts of vegans, like Essena O’Neill’s, in 2014. Their attitude to life, their conscious way of living and their food fascinated me in an almost magical way – The world in which they were living seemed to be more peaceful and different than ours… Therefore, I became more and more interested into veganism, started to learn a lot about meat, dairy and egg production as well as about environment and our diet. But the more I knew the bigger my wish, to join the “different world”, became, because the consumption of any animal product didn’t feel right anymore. So, I slowly tried to include more and more vegan meals into my daily life.
It took me about a year until I finally decided to change my lifestyle and I’m pretty sure that I will never forget that day. It was a Friday afternoon and I was sitting at my desk, but instead of studying English I decided to watch a couple of documentaries. Gosh I never ever have felt so angry with the world and so incredibly unhappy. My heart was broken and since then I just couldn’t ignore all these horrible things that have been going on. I wished our world would change to the better, so I decided to be the change I wished to see and became vegan. This was one of the best decisions I have ever made 🙂

P1000819

Hey, hey! Mir ist neulich aufgefallen, dass ich in den zwei Jahren noch gar nicht erzählte, wie es dazu kam, dass ich mich für den veganen Lebensstil entschloss… Alsoooo, here we go!

Meine aller erste „Bekanntschaft“ mit veganen Produkten machte ich, als ich noch sehr klein war. Mein Dad erzählte mir während einer Autofahrt von Sojamilch und ich war damals einfach nur sehr irritiert von der Vorstellung, dass manche Menschen eine solche „Milch“ konsumierten. Tierische Produkte zu essen/trinken war für mich damals etwas ganz Normales, da mir, wie jedem anderen Kind auch, beigebracht worden war, dass es einfach ein fester Bestandteil unserer Ernährung sei. Allerdings fragte ich mich schon sehr früh, wieso man ein Lamm tötet und isst, und einen Hund hingegen behütet. Waren nicht alle Tiere gleich liebenswürdig? Für mich schon. Ich hätte weder Hund noch Lämmchen, noch ein anderes Tier, selbst töten können. Niemals.
Das wurde mir damals auch bei dem Besuch eines Indoor-Markts, wo Fisch und Meeresfrüchte verkauft und zubereitet wurden, nochmal mehr als bewusst. Überall waren diese kleinen, noch lebenden Krabben und andere Tiere, in mit Wasser gefüllten Plastikbehältern, welche mich mit ihren traurigen Augen ansahen. Ich werde diese sichtbare Hoffnungslosigkeit und Angst in ihren Augen nie vergessen.  Der Anblick brach mir das Herz und ich verstand einfach nicht, wie andere das Leben dieser armen Tiere einfach so beenden konnten, als wären es nichts wert. Als wären sie für den Konsum des Menschen geboren worden. Ich hätte am liebsten jedes einzelne wieder zurück ins Meer gelassen. Allerdings erkannte ich auch, dass, nur weil ich die Tiere nicht selbst tötete, es mich nicht zu einem besseren Menschen machte, da ich sie schließlich aß. Mit der Zeit nahm ich dann immer weiter Abstand vom Fleisch, bis ich es letztendlich gar nicht mehr zu mir nahm.
Auf diese Weise lebte ich weiter bis zum Jahre 2014, als ich auf diverse Instagramaccounts von Veganerinnen stieß, unter anderem auf den von Essena O’Neill. Die Lebenseinstellung dieser Menschen, ihre bewusste Art zu leben und ihr Essen faszinierten mich unglaublich – es erschien mir wie eine andere Welt, eine friedlichere, in der sie lebten. So tauchte ich mehr und mehr in die Thematik Veganismus ein, lernte viel über die Hintergründe der Fleisch-, Milch- und Eierproduktion, über die Umwelt sowie über die Ernährung. Je mehr ich jedoch wusste, desto größer wurde auch mein Wunsch, ein Teil dieser „anderen Welt“ zu werden, da mir der Konsum tierischer Produkte einfach nicht mehr richtig erschien. Somit fing ich an langsam immer mehr vegane Mahlzeiten in meinen Alltag miteinzubauen.
Bis ich meinen Lebensstil jedoch komplett änderte, dauerte es fast ein Jahr. Es war ein Freitagnachmittag, an dem ich Englisch hätte lernen sollen, aber mir stattdessen diverse Dokumentationen ansah. Gott, ich war noch nie so wütend auf die Welt und so unglücklich gewesen… Mein Herz hatte einen riesigen Riss und ich konnte von da an einfach nicht länger wegsehen. Ich wünschte mir so sehr, dass sich unsere Welt ändern würde, woraufhin ich beschloss, selbst die Veränderung zu sein, die ich sehen wollte, und rein pflanzlich zu leben. Eine der besten Entscheidungen, die ich bislang traf 🙂 

 

Spread love wherever you go ♥ x
signatur3

Chickpea-Zucchini Patties

kichererbsenbratlinge (5)

Since I became vegan I have been enjoying eating burgers a lot more than I did before – Which might seem a bit ironic for some people, but personally I just prefer the taste of plant-based burgers. There are so many different kinds of veggie patties one can create and these chickpea-zucchini patties are the ones I have been making quite often lately. Besides eating them on burgers I love to have them with some fried or baked veggies, hummus and a squeeze of lemon juice as you can see in the picture below.

 

Zutaten/Ingredients (approx. 4 Burger Patties)

1 Tasse Kichererbsen (aus der Dose)
½ Tasse Linsen (aus der Dose)
¼ Zucchini
1 Knoblauchzehe
Etwas Öl
Etwas Mehl (z.B. Kichererbsenmehl

Gewürze:
Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Paprikapulver

1 cup of canned Chickpeas
½ cup of canned Lentils
¼ of a Zucchini
1 Garlic Clove
Some Oil
Some Flour (e.g. Chickpea Flour)

Seasonings:
Vegetable Stock, Salt, Pepper, Paprika

kichererbsenbratlinge (2)

Zubereitung
Wasche die Kichererbsen, Linsen und Zucchini gründlich. Hacke anschließend die Zucchini und die geschälte Knoblauchzehe fein. Gebe nun zuerst die Flüssigkeit, dann Hülsenfrüchte und Gemüse in einen Mixer und mixe das Ganze grob. Fange am besten erst mit weniger Öl an und gebe mehr hinzu wenn nötig – die Bratlinge sollten am Ende lieber eine etwas festere Konsistenz haben. Ergänze nun das Mehl und die Gewürze und vermische alle Zutaten gut miteinander. Forme daraus zum Schluss die Bratlinge und bereite diese mit etwas Öl in der Pfanne zu. Serviere die Bratlinge nun nach Belieben als Beilage oder auf einem Burger. Guten Appetit! 🙂


 

Method
Start of by rinsing the chickpeas, lentils and zucchini. Peel the garlic clove and chop it, as well as the zucchini, into small pieces. Now add the liquid, legumes and vegetables to your food processor and blend the mixture roughly. I would recommend to start with less oil and add some more if needed, in order to get a firm consistency. Once you are done with this step add the flour and seasonings. Stir until well-combined. Finally form the mixture into patties and fry them with oil. Serve the patties as a side dish or on a burger. Enjoy hot! 🙂

 

Spread love wherever you go ♥ x
signatur3

Baked Eggplant Slices with Tomato & Basil

Auberginen-Schiffchen.JPG

This meal is so easy but yet so delicious. Whenever I have some leftovers I love to experiment with different combinations of baked food, this is how it turned out last time. I enjoyed it as a light meal all by myself, but you could also add some extra carbs like rice or couscous to make it more filling. Ooooor serve it as a starter for some more people.

 

Zutaten/Ingredients (Serves 1-2):

1 Aubergine
½ Paprika
¼ Dose Passierte Tomaten
¼ Zucchini
4 Champignons
½ Zitrone (Saft)
5 Cherry-Tomaten
2 Knoblauchzehen
Basilikum
etwas Olivenöl

Gewürze:
Kräuter de Provence, Salz, Pfeffer, Paprika

1 Eggplant
½ Pepper
¼ can of Chopped Tomatoes
¼ Zucchini
4 Mushrooms
½ Lemon (juice)
5 Cherry Tomatoes
2 Cloves of Garlic
Basil
some Olive Oil

Seasonings:
Herbs de Provence, Salt, Pepper, Paprika

 

Auberginen-Schiffchen2.JPG

 

Zubereitung:
Zunächst muss das Gemüse gewaschen und die Aubergine der Länge nach in vier gleich dicke Scheiben geschnitten werden. Schneide anschließend die Pilze, Paprika und Zucchini in Würfel und hacke den Knoblauch fein. Lege die vier Scheiben nebeneinander in eine Auflaufform und verteile die Hälfte der Tomatensauce darauf. Anschließend müssen die Pilze, Paprika, Zucchini und der Knoblauch darauf verteilt werden. Würze das Ganze. Gebe nun den Rest der Tomatensauce und einen Schuss Öl darüber und lege die Tomaten (als Ganzes) in die Form.
Backe dies nun bei 180°C für ca. 20 Minuten (Umluft).
Zum Servieren kann das Essen noch mit frischem Basilikum, Walnüssen und Zitronensaft verfeinert werden.


 

Method:
Start of by rinsing the vegetables and cutting the eggplant lengthwise into four slices. Dice the mushrooms, pepper and zucchini afterwards and chop the garlic. Now place the four slices into a baking dish an add half of the chopped tomatoes on top as well as the mushrooms, pepper, zucchini and garlic. Season everything. Finally add the rest of the chopped tomatoes, a splash of olive oil and the five cherry tomatoes.
Bake this for approximately 20 minutes at 180°C.
For serving sprinkle some fresh basil and walnuts on top and add a splash of lemon juice.

 

Spread love wherever you go.
signatur3

Favorite Green Smoothie

green smoothie3.JPG

 

Long time no see you guys! Since it’s getting a little warmer I slowly start to switch my breakfast from a warming oatmeal to a fresh but still filling smoothie. This one has been my all-time favorite since I started trying any kind of green smoothies and I hope you enjoy it as much as I do! It’s so simple yet super delicious and really easy to make.

 

green smoothie4.JPG

 

Zutaten/Ingredients

1 Handvoll Spinat
1 Apfel
1 Banane
1 Stück Ingwer
¼ Gurke
1 Zitrone (Saft)
Agavendicksaft
etwas Leinöl
1 TL Spirulina
1 Tasse Wasser
1 handful of Spinach
1 Apple
1 Banana
1 slice of Ginger
¼ of a Cucumber
1 Lemon (Juice)
Agave Syrup
some Flaxseed Oil
1 tsp of Spirulina
1 cup of Water

 

Zubereitung
Wasche den Spinat, den Apfel sowie die Gurke und schneide die ersten fünf Zutaten etwas kleiner. Gebe nun eine Tasse Wasser in den Mixer, das Kleingeschnittene sowie Agavendicksaft, Spirulina, Leinöl und Zitronensaft. Püriere das Ganze, bis keine Klumpen mehr vorhanden sind. Voilà ♥


Method
Rinse the apple, spinach and cucumber and roughly cut the first five Ingredients into pieces. Add a cup of water to your blender as well as agave syrup, spirulina, flaxseed oil, lemon juice and the rest of the ingredients. Blend everything until smooth. Voilà ♥

 

Spread love wherever you go.
Much Love,
signatur3