Love

(German version below)

IMG_5504.jpg

Happy Valentine’s Day everyone ♥! Even though I never really celebrated that day like some other people do, I absolutely love the thought that comes with it. Love. Something that is undefinable, wonderful, sometimes hurtful and timeless. When I was younger I always thought you could celebrate todays day only when you’re in a relationship, which obviously isn’t true. Love doesn’t arise from two people only, it arises from ourselves once we open our hearts and just let it happen. We can fall in love with wonderful people, magical moments, crazy ideas and a sweet laughter. There are no rules and right or wrong doesn’t exist. So whatever you’re up to today to make this day a little special for someone else as well as for yourself, do it with passion.  Spread love wherever you go.

Ich wünsche euch allen alles Liebe zum Valentinstag ♥! Zwar habe ich diesen Tag noch nie so sehr gefeiert wie es manche Menschen tun, aber ich finde den Gedanken der heute vermittelt werden soll wunderschön. Liebe. Etwas so undefinierbares, wundervolles, manchmal schmerzhaftes und zeitloses. Als ich jünger war dachte ich immer, man könne Valentinstag nur feiern wenn man in einer Beziehung ist, was natürlich nicht der Fall ist. Liebe entsteht nicht nur zwischen zwei Menschen, sie entsteht vor allem in uns selbst, sobald wir unsere Herzen öffnen und es einfach geschehen lassen. Wir können uns in wunderbare Menschen verlieben, in magische Momente, in verrückte Idee oder in ein süßes Lachen. Es gibt keine Regeln und schon gar nicht etwas Richtiges oder Falsches. Was auch immer ihr heute vorhabt, um diesen Tag für jemand anderen und auch euch selbst besonders zu machen, macht es mit voller Leidenschaft. Verbreitet Liebe wo auch immer ihr seid.

Much Love,

signatur3

Worries?

(German version below)

P1000176.2.JPG

Hello you guys! Ugh I’m almost done with my exams, aaaaalmost. Next week I have my very last one, which is also the one I am most afraid of since it’s the hardest one for me. Or should I say: “… I was most afraid of”? The last couple of days I felt horrible thinking about not passing it, which made studying even harder than it actually was before, because my head was totally blocked. But since yesterday something is different somehow, my mind is clear. I mean I’m still a bit nervous however I asked myself what would happen if I didn’t pass it. You know what? At worst I would learn from my mistakes and would try it again. My heart would still beat, I could still smile if I wanted to, I would still breathe – I would still be alive and life would go on. So why should I be afraid of an exam? In a couple of years I might start laughing whenever I remember this situation!
Instead of worrying I decided to smile, to try my best and to stop regarding it as my “enemy”. I can’t change the fact that I have to take the exam anyway but I can change how I deal with it. Of course it’s important to keep the future in mind, however I feel like it shouldn’t take total control over my current feelings, otherwise I would never live in the present. There is no reason to feel unhappy if the situation that might make me unhappy doesn’t even exist right now or if I don’t even know if it’ll ever take place… Therefore I’m very happy right now, since I’m sitting on my bed, writing this blogpost and drinking some tea. Gosh, life is wonderful.
I know this idea might sound easier than it actually is but just think about it.

P1000184.2.JPG

P1000152.1.JPG

Hallo ihr Lieben! Aaaah ich bin fast fertig mit meinen Prüfungen, faaaast. Nächste Woche habe ich meine allerletzte Prüfung, vor der ich ehrlich gesagt auch am meisten Angst habe, da es für mich die schwerste von allen ist. Oder sollte ich lieber sagen: „… am meisten Angst hatte”? Die letzten Tage fühlte ich mich bei dem Gedanken furchtbar, die Klausur nicht zu bestehen, was das Lernen nur noch schwerer machte, da mein Kopf dadurch blockiert war. Aber seit gestern ist es irgendwie anders, mein Kopf ist frei. Klar bin ich immer noch etwas nervös, allerdings fragte ich mich, was passieren würde, wenn ich die Prüfung nicht schaffen würde. Und wisst ihr was? Im allerschlimmsten Fall würde ich aus meinen Fehlern lernen und es nochmal versuchen. Mein Herz würde immer noch schlagen, ich könnte immer noch lachen wenn ich wollte, ich würde immer noch atmen – Ich wäre immer noch am Leben und es würde weitergehen. Also wieso sollte ich Angst vor einer Prüfung haben? In ein paar Jahren werde ich vermutlich lachen, wenn ich mich an diesen Moment und meine Sorgen zurückerinnere.
Deshalb beschließ ich, anstatt mir Gedanken zu machen, zu lachen, mein Bestes zu geben und das Ganze nicht mehr als „Feind“ zu betrachten. Die Tatsache, dass ich die Klausur schreiben muss, kann ich eh nicht ändern, aber ich kann meine Einstellung diesbezüglich ändern. Natürlich ist es wichtig sich Gedanken um die Zukunft zu machen, nichtsdestotrotz finde ich, dass sie nicht die totale Kontrolle über meine jetzigen Gefühle haben sollte, ansonsten lebe ich ja nie im Jetzt. Es gibt keinen Grund traurig zu sein, wenn die Situation, die mich eventuell unglücklich machen könnte, noch nicht mal existiert, beziehungsweise, wenn ich noch nicht mal weiß, ob sie jemals eintreten wird… Deshalb bin ich gerade wirklich glücklich und sorgenfrei, denn das einzige war gerade zählt ist, dass ich eingekuschelt in meinem warmen Bett mit einer Tasse Tee bin und diesen Post schreibe. Gott, ist das Leben wunderbar!
Diese Einstellung hört sich vermutlich leichter an als sie ist, aber denkt einfach mal drüber nach.

Much Love,
signatur3

Sundays ♥

(German version below)

 

Sundays are fundays. I love them, because each Sunday is “my day”. A day where nothing matters – like work that I didn’t finish, worries that block my head or even time – since it’s all about me and how I feel. It’s my weekly day of vacation, time to do whatever I want. Things like drawing, meditating, doing yoga, cooking, taking photos, watching movies, going for a walk or hanging out with friends. Simply being me and making sure that I’m ending the week as happy and calm as possible. I’m not a machine that has to do what everyone expects, someone who has to be busy all day every day. I’m a human who loves life and to me it’s so important to remember what life is really about: living, dreaming, being free and loving. Taking at least one day off a week changed me so much! I feel more balanced, more focused, more creative, more organized, more energized, happier and less distracted. By saying this I don’t mean that this is how I feel on Sundays only, this is how I feel especially every other day of the week! Whenever I have to work I’m so much more motivated since I know I’ll have some time soon to do whatever I’d like to do now instead of studying.
Yesterday I spend my day doing yoga, writing, going outside and cleaning up (might be weird but yes, I love it). I can’t tell you how happy this made me feel and I’m pretty sure that doing these things was way better than studying or worrying about exams. There was no need to think about something that didn’t even exist in that moment.
I hope that you had a good start into the new week and that you’ll be able to take some time off to do what you love 🙂

img_5097-2

img_6431

img_6429

Sonntage sind Supertage. Ich liebe sie, weil für mich jeder einzelne “mein Tag” ist. Ein Tag an dem es mal nicht um noch zu erledigende Arbeit, Sorgen die meinen Kopf blockieren oder Zeit an sich geht, sondern einfach nur um mich und wie ich mich fühle. Es ist mein wöchentlicher Tag Ferien, den ich so gestalten kann wie ich möchte. Sei es um zu zeichnen, zu meditieren, um Yoga zu machen, zu kochen, zu fotografieren, Filme anzusehen, spazieren zu gehen oder einfach nur mit Freunden Zeit zu verbringen. So kann ich ganz ich selbst sein und sicher gehen, dass ich die Woche so fröhlich und entspannt beende wie nur möglich. Ich bin schließlich keine Maschine die nur das machen muss, was alle anderen von mir erwarten, oder gar jemand, der immer und zu jeder Zeit nur am Arbeiten sein muss. Ich bin ein Mensch der das Leben liebt und mir ist es wahnsinnig wichtig, mich daran zu erinnern, um was es im Leben eigentlich wirklich geht: leben, träumen, frei sein und lieben.
Mindestens einen Tag in der Woche frei zu haben hat mich verändert! Ich fühle mich viel ausgeglichener, fokussierter, kreativer, organisierter, lebendiger, glücklicher und weniger abgelenkt. Damit meine ich nicht nur meine Gefühle an Sonntagen, sondern insbesondere an allen anderen Tagen der Woche! Egal wann ich arbeiten muss, ich kann viel mehr Motivation aufbringen, diese zu erledigen. Schließlich weiß ich, dass ich mir bald Zeit nehmen kann, um all die Dinge zu tun, die ich in dem Moment, statt Lernen, gerne tun würde.
Gestern habe ich meinen Tag genutzt um Yoga zu machen, zu schreiben, raus zu gehen und aufzuräumen (hört sich vielleicht komisch an, aber mir macht das wirklich Spaß). Ich kann gar nicht beschreiben wie gut ich mich deshalb gefühlt habe und ich bin mir sehr sicher, dass das die bessere Entscheidung war, als den Tag mit lernen und Gedanken an die anstehenden Klausuren zu verbringen. Es gab keinen Grund sich Sorgen um etwas zu machen, was in dem Moment noch gar nicht existent war.
Ich hoffe ihr hattet einen guten Start in die neue Woche und vielleicht findet ihr ja etwas Zeit, um die Dinge zu tun, die ihr liebt 🙂

Much Love,
signatur3

Spaghetti with “Cheese” Sauce

kasesauce3

Before I went vegan I used to love cheese like most of the people do. I enjoyed having it on bread, on pizza and on noodles, since it made every meal a little more interesting hahhah. Buuuut eating plant-based doesn’t mean you have to skip a cheesy flavor forever! Besides fake cheese, nutritional yeast is such a wonderful way to add this flavor to any meal of your choice and it’s great for your health, too! It contains lots of vitamin B1, vitamin B2 and vitamin B6, as well as pantothenic acid and niacin.  

Zutaten/Ingredients (Serves 2-3):

Spaghetti
1 Handvoll Champignons2 Kartoffeln
1/2 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 Karotten
1 Handvoll Blumenkohl
1/2 Tasse Reismilch
1 EL vegane Butter
1 EL Hefeflocken
1/2 EL Cashewmus

Oregano, Salz, Gemüsebrühe, Pfeffer

Spaghetti
1 handful of Mushrooms2 Potatoes
1/2 Onion
2 Garlic Cloves
2 Carrots
1 handful of Cauliflower
1/2 cup of Rice Milk
1 tbsp vegan Butter
1 tbsp Nutritional Yeast
1/2 tbsp Cashew Butter

Oregano, Salt, Vegetable Stock, Pepper

Zubereitung:
Schäle zu Beginn die Kartoffeln, die Zwiebel, die Knoblauchzehen sowie die Karotten, und wasche die Champignons und den Blumenkohl. Schneide anschließend alles klein.
Als nächstes müssen alle diese Zutaten, abgesehen von den Pilzen, gekocht werden, bis die Kartoffeln fertig sind. In dieser Zeit sollten auch die Nudeln zubereitet und die Champignons (für wenige Minuten) mit Salz und Pfeffer angebraten werden.
Mixe zum Schluss das gekochte Gemüse mit den restlichen Zutaten (Reismilch, Hefeflocken,…) + Gewürzen, bis die Sauce eine cremige Konsistenz erlangt und vermische diese danach mit den Nudeln. Verteile darauf ein paar Pilze und eventuell etwas mehr Oregano … und voilà!

kasesauce2-2

Method:
Start of by peeling the potatoes, the onion, the garlic cloves as well as the carrots and rinse the mushrooms and the cauliflower. Cut everything into smaller pieces afterwards.
Next cook these ingredients, except for the mushrooms, until the potatoes are ready. In the meantime make sure to prepare the noodles and fry the mushrooms (seasoned with salt and pepper) for a couple of minutes.
Moving on to the last step: Blend the cooked veggies with the rest of the ingredients (rice milk, nutritional yeast,…) + herbs until creamy. Mix the sauce with the spaghetti and add the mushrooms as well as some oregano on top… Voilà!

Enjoy! 🙂

signatur3

Why it’s Important to Forgive

(German version below)

img_3246-2Sometimes people can do things which seem absolutely unforgivable at first. Things you’d never have expected of him/her, especially if you thought you’d know everything about each other. But even if you know someone quite well, all of us make disappointing experiences with someone in life. Some actions might be pretty short and easy to forget afterwards, whereas others leave marks which will stay forever. Nevertheless it’s up to you what kind of influence these marks have on you. Either they turn out to be really painful and sort of agonizing for you or they function as a lesson.
What I’m trying to say is that it depends on the fact if you forgive the person or not. The point is, if you decide not to forgive because you feel like he/she doesn’t “deserve” it, you punish not only him/her, you also punish yourself in some way. Your mind won’t be able to leave the past behind as well as all the negativity will press on your shoulders. For that reason I try to forgive principally even if the happening was disastrous, I do it for myself. Of course that doesn’t mean that I totally forget what happened or that I move on as if nothing happened – No! For sure I distance myself from that person and act differently than I did before. However I find it really important to learn from the situation and to give the person the ability to make it better in the future, even if I won’t be part it anymore. In the end you’re not able to undo something so I think you should make the best out of it; start by focusing on the forthcoming.
Sometimes you are the person who makes mistakes – Forgive yourself. Mistakes aren’t great but they are human and help each of us to grow as well as to become a better person, if we let them.

Manche Menschen tun Dinge, die einem im ersten Moment unverzeihlich erscheinen. Dinge, die man nie von demjenigen erwartet hätte. Schon gar nicht, wenn man eigentlich immer davon ausgegangen ist, dass man die Person absolut kennen würde. Aber ganz egal wie gut man über jemanden Bescheid zu wissen glaubt, jeder von uns erlebt irgendwann in seinem Leben Momente der Enttäuschung. Einige davon sind vielleicht nur kurz und schnell wieder vergessen, hingegen hinterlassen andere Spuren, die einen ein Leben lang begleiten. Es liegt jedoch ganz an einem selbst, um was für eine Art von Spuren es sich dabei handelt, ob sie auf ewig schmerzhaft erscheinen und einen gewissermaßen quälen oder ob sie primär dazu dienen, dass man aus der Erfahrung lernt.
Was ich damit meine ist, ob man sich dafür entscheidet, einen Fehler zu verzeihen oder eben nicht. Denn dadurch, dass man jemandem nicht verzeihen möchte, weil man z.B. der Meinung ist, derjenige habe das nicht verdient, “bestraft” man nicht nur die andere Person, sondern ungewollt auch noch sich selbst. Auf einem lastet weiterhin dieses unabgeschlossene Ereignis, mit all seiner Negativität. Allein aus diesem Grund versuche ich grundsätzlich zu vergeben, ganz egal wie fatal das Ereignis auch war, ich tue es zumindest für mich. Was jedoch nicht heißt, dass ich total vergesse was geschehen ist und so weiterlebe als sei nichts passiert – Nein, nein. Natürlich verhalte ich mich demjenigen distanzierter gegenüber als zuvor. Aber ich finde es wichtig, aus solchen Situationen für die Zukunft zu lernen und der Person die Chance zu geben, es (bei jemand anderem) später besser zu machen. Rückgängig machen kann man es letztendlich eh nicht mehr, also sollte man meiner Meinung nach auch versuchen, das Bestmögliche daraus zu machen; und dazu gehört zu aller erst nach vorne zu blicken.
Das gleiche gilt natürlich auch für Fehler die man selbst gemacht hat – Verzeih sie dir. Sie sind zwar nicht schön, aber sie sind menschlich und können einem helfen zu wachsen sowie ein besserer Mensch zu werden, wenn man sich selbst die Chance dazu gibt!

Much Love,
signatur3

Make 2017 a Good One!

(German version below)

IMG_5837.JPG

Hi guys, I hope you had a good start into 2017! Most of the people say that time passes so quickly, once a new year starts it seems like it ends the next day and that a new number will change everything to the better, but honestly it won’t. Today won’t be that much different than tomorrow just by writing 2017 instead of 2016. The new date itself will just give you a reason to finally make you think about what you would like to change and to achieve in your life. However it’s up to you if most of these things will stay thoughts or if they’ll become a part of your reality. Some might be really hard to do, yet there are probably many small ideas that would make you easily happy – give them a try.
Goals are so important in life and by saying this I don’t mean the fact that you have to reach them in the first place; it’s all about trying and letting life happen. That way you’ll be happy when something turns out the way you hoped it would and you won’t be disappointed if it doesn’t, because at least you tried. I believe that whatever is meant to happen will happen and if something doesn’t take place it’s for a reason – maybe you won’t be able to understand it at first, but after a while you will. So stay focused on your dreams, trust in the universe (or whatever you believe in) and listen to your heart.

IMG_8672.JPG

Hey hey, ich hoffe ihr hattet einen guten Start ins neue Jahr! Um Silvester rum höre ich immer wieder Leute sagen, die Zeit verginge so unglaublich schnell, als würde das neue Jahr heute beginnen und morgen schon wieder enden. Ebenso sprechen viele davon, eine neue Zahl würde bestimmt alles besser machen; aber ganz ehrlich, das wird sie nicht. Heute wird nicht viel anders als morgen sein, nur weil man 2017 statt 2016 schreibt. Das neue Datum gibt einem nur einen Grund sich endlich mal Gedanken zu machen, was man im Leben gerne ändern / erreichen würde. Nichtsdestotrotz liegt es immer noch an einem selbst, ob das nur Gedanken bleiben oder ein Teil der Realität werden. Manche dieser Ideen werden vielleicht schwer umzusetzen sein, dennoch gibt es viele kleine Dinge die einen ganz glücklich machen!
Ziele sind wahnsinnig wichtig im Leben und damit meine ich nicht primär das Erreichen dieser, sondern den Versuch der dahinter steckt. Auf diese Weise wird man super zufrieden, wenn etwas so läuft wie man es sich vorgestellt hat und andererseits  ist man nicht allzu enttäuscht wenn etwas mal schiefgeht; immerhin hat man es ja probiert. Ich glaube fest daran, dass alles passieren wird was passieren soll und wenn etwas nicht stattfindet, hat es einen Grund – vielleicht versteht man diesen nicht sofort, aber nach einer Weile sieht man die Dinge oft mit anderen Augen. Das Wichtigste ist, den Fokus immer auf seine Träume gerichtet zu halten, dem Universum (oder an was auch immer man glaubt) zu vertrauen und auf sein Herz zu hören.

 

Much Love,
signatur3